Umschlag des Buchs "Wayfarers: The Spiritual Journeys of Nicholas & Helena Roerich"

Wir beeilen uns, die frohe Neuheit für unsere Englische Leser mitzuteilen: die amerikanische Verehrerin des Roerich's Schaffens, Ruth Drayer, hat einige Jahre das Leben der Familie Roerich studierte, und als Ergebnis ihrer Suchen das Buch "Wayfarers: The Spiritual Journeys of Nicholas & Helena Roerich" (engl. - "Die Wanderer: die geistige Reisen von Nikolas und Helena Roerich") aufgeschrieben.

Im Buch "Die Wanderer" wurde viele dem breiten Publikum unbekannten Tatsachen bezüglich Roerichs und ihre Verbindungen mit Amerika gebracht. In diesem Buch werden die heimvollen Seiten des Lebens von Nikolas Roerich, der mehr als 7000 Gemälde gemalt, und seiner geistig begabten Frau Helena Roerich, die der Autor der Agni Yoga - Serie ist, geöffnet. Als Roerichs in New York in den stürmischen 1920er Jahren des vorigen Jahrhundertes angekommen sind, haben sie begonnen, den 27-stockiger Wolkenkratzer aufbauen, der später als das Institut des Meisters der Vereinigten Künste genannt wurde. Dieses Institut wurde die erste amerikanische Einrichtung, wo alle Arten der Künste unter einem Dach gelehrt wurden. Dieses Institut hat viele amerikanischen Künstler aus ganzem Amerika, wie Marsden Hartley, Deems Taylor und Rockwell Kent, gelockt.

Roerichs haben der Aufgabe bekommen, das Land der Buddhisten in Sibirien, Mongolei und Gobi zu schaffen. Um diesen zu erledigen, haben dieses Ehepaar 1924-28 tapfer die fernen und gefährlichen Regionen Indiens und Asiens überquert. Sie suchten nach dem heiligen Land der Buddhisten - Schambala, und auch nach die Spuren von Maitreya (Ankommend Buddha), der den Eintritt Der Neuen Ära abkündigt wird; darüber wurde in allen altertümlichen Reliquien, die in der Hohlenbibliotheken der Wüste Gobi verborgen sind, gesagt. Nach sechs Jahren, als diese Bemühung den Misserfolg nicht gelungen hat, haben der Präsident Roosevelt und das Agrikulturministerium den zweiten Roerich's Entdeckungsreise finanzierte. Deshalb haben Reorichs die zweite Möglichkeit bekommen, ihre Suchen fortzusetzen.

Das Buch von Ruth Drayer spiegelt neben der Roerich's Abenteuer auch die geistigen Ideen von diesem Ehepaar ab. Dieses Buch kann für die Künstler, Historiker und Leute, die das Yoga und die Metaphysik studieren, und auch für alle, die nach Wahrheit suchen, nützlich sein. Das Buch enthält 2 Karten, 44 Fotografien, 11 seltene farbigen Reproduktionen aus Russland.

Für die Leser unserer Website hat Ruth Drayer freundlicherweise übereingestimmt, auf einige Fragen zu antworten. Unten bieten wir das virtuelle Interview mit dem Autor des neuen Buches "Wayfarers: The Spiritual Journeys of Nicholas & Helena Roerich".

 


Ruth Drayer

Redaktion: Wo wohnen Sie?

Ruth: Ich wohne im kleinen Dorf im südlichen Teil des Staats New Mexico. In der Nähe von meinem Dorf überqueren die Grenzen des Staats Texas und des benachbarten Landes Mexiko.

Redaktion: Wann und wie haben Sie mit der Roerich's Werke kennen gelernt?

Ruth: Ersten Mal habe ich die Werke von Roerich 1982 während des Besuches des Roerichs Museums in New York kennen gelernt. Die Gemälde haben mich so tief getroffen, dass ich entschieden habe, alles Mögliche zu machen, um möglichst große Anzahl der amerikanischen Leute mit der Roerichs Werke kennen zu lernen. (Neulich habe ich noch zwei Amerikaner begegnet, die ähnliche Gedanken haben).

Redaktion: Über welchen Reisen wird in Ihrem Buch berichtet?

Ruth: Mein Buch beschreibt die Jugendtum von Roerichs in Russland sehr kurz, und die ausführliche Beschreibung fängt nach ihrer Ankunft in Amerika an. Ausführlich wird alle ihre Expedition von 1920 bis 1947 beschreibt. Im Zuge der Forschungen habe ich das Buch "Altai - Himalaja" benutzt, um nach ihrer Spur zu halten. Ich habe auch viele Forschungen über die zweite große Roerichs Expedition gemacht. Diese Expedition erfasst Japan, China, Mandschurei und Gobi.

Redaktion: Warum haben Sie entschieden, dass Roerichs das buddhistische Land in Sibiriens, Mongolei und Gobi bauen wollten? Haben Sie dokumentarische Beweise?Umschlag des W.Rosov's Buchs "Nikolas Roerich: Der Bote der Zvenigorod. Buch 1"

Ruth: Es ist eine die populärste Frage! Der russische Wissenschaftler Wladimir Rosov (siehe die Danksagung in meinem Buch - Seite 7) hat die 11-jährigen Suchen in den Moskaus Archiven neulich beendet, und diese Geschichte in das einheitliche Ganze gesammelt. Er hat diese Geschichte in seinem Buch "Nikolas Roerich. Der Bote der Zwenigorod. Erster Band" aufgeschrieben. Aida Tulskaja, die im New-Yorker Roerich Museum arbeitet, hat für mich dieses Buch übersetzt, und so konnte ich Rosov's Information in meinem Buch verwenden. In Russland wurde vor kurzem der zweite Band des W.Rosov's Werkes, in dem er diese Geschichte weiter untersucht, veröffentlicht.1

Redaktion: Ja, Wladimir Rosov hat viel Beweise darüber gesammelt. Haben Sie in Ihrem Buch den Mahatmas Brief an russischer Regierung, der Roerichs den russischen Ministern Lunacharski und Tschitscherin übergegeben haben, zitiert? Wenn ja, könnten Sie bitte dieser Brief für unsere englisch-gesprächige Leser zitieren?

Ruth: Ich sah viele Varianten der Übersetzung. Dies ist die eine, die ich in meinem Buch anführe:

"Auf den Himalaja wissen wir von Ihnen Geschaffene. Sie haben die Kirche, die die Pflanzstätte der Lüge und der Aberglauben wurde, aufgehoben. Sie haben das Kleinbürgertum, das der Schaffner der Vorurteile wurde, zerstört. Sie haben das Gefängnis der Erziehung zerstört. Sie haben die Familie der Heuchelei zerstört. Sie haben die Armee der Sklaven verbrennt. Sie haben die Spinnen der Ausbeute zerdrückt. Sie haben die Tore der nächtlichen Diebesneste geschlossen. Sie haben die Erde von den geldlichen Verrätern befreit. Sie anerkannten, dass die Religion die Lehre der allumfassenden Materie ist. Sie anerkannten die Geringfügigkeit des Privateigentums. Sie haben die Evolution der Gemeinschaft erraten. Sie haben auf die Bedeutung der Erkenntnis aufgezeigt. Sie haben sich vor der Schönheit geneigt. Sie haben den Kindern ganze Macht des Kosmos gebracht. Sie haben die Fenster der Paläste geöffnet. Sie haben die Dringlichkeit der Konstruktion der Häuser des allgemeinen Wohles verstanden! Wir haben den Aufstand in Indien angehalten, weil es vorzeitig war; wir anerkannten auch die Rechtzeitigkeit Ihrer Bewegung und schicken Ihnen unsere Hilfe, bestätigend die Einigkeit Asiens!"

Redaktion: Ich habe diesen Brief mit erste Publikation aus der russischen Zeitschrift "Das Internationale Leben " (1965, N.1, Seite 104-105, Artikel "Der Weg nach Heimat", Autoren S.Zarnitsky und L.Trofimova) geprüft. Die Übersetzung stimmt, es fehlt nur zwei letzte Sätze: "Wir Wissen, dass viele Aufbauen in den Jahren 28 - 31 - 36 geschaffen wird. Grüß an Ihnen, die nach Allgemeinen Wohl suchen!" Im Buch von W.Rosov enthält dieser Brief noch ein letztes Satz: "Es ist im Burchan-Bulat gegeben, 1925."2 Außerdem hat Rosov in den Archiven des Auslandsministeriums anderen Mahatmas Brief, der persönlich an dem Minister Tschetscherin gerichtet wurde, entdeckt. Dieser Brief nimmt alle Fragen über den wahrhaften Sinn der Mission Roerichs in Zusammenhang mit ihrer Reise in Moskau in 1926 ab. Dieser Brief ist das:

"Nur das tiefe Begreifen des Kommunismus wird den vollen Wohlstand den Völkern geben. Uns ist es bekannt, dass einige Schichten der Bauernschaft die Idee des Kommunismus nicht erfassen können. Es ist der neue Umstand notwendig, der sie in das Flussbett wahrhafter Gemeinde einsetzen wird. Solcher weltweite Umstand wird die Annahme des Kommunismus von den buddhistischen Bewusstseine. 
Wenn das Bündnis der Räte den Buddhismus als kommunistische Lehre anerkennt, können dann unsere Gemeinden die tätige Hilfe reichen, und hundert Millionen der Buddhisten, die über ganze Welt verstreut sind, werden die notwendige Macht der Überraschung geben. 
Wir vertrauen unserem Bote Akdorddje3 an, die Einzelheiten unseres Vorschlages zu übergeben - [wir] können behaupten, dass die Maßnahmen für die Einleitung des weltumfassenden Kommunismus wie die Stufe der dringenden Evolution eilig nötig sind. 
Wir schicken die Erde auf das Grab des unseren Bruders Mahatma Lenins. 
Nehmen Sie unseren Rat und Grüß an."4

Anscheinend, sah V.Rosov beide diese Briefe, und auch die Schatztruhe, der Reorich der bolschewistischen Regierung übergegeben hat. Rosov schreibt: "Die beiden Briefen waren auf Tibetisch aufgeschrieben. Unter den Texten der Schreiben standen die Namen Gulab Lal Singh5 und D.M. Auf dem Boden der Schatztruhe, in der die von Materie eingepackte Bodenerde erhaltet wurde, gab es eine tibetische Aufschrift: "Mahatmas - auf das Grab des russischen Mahatma". Die Schatztruhe stellte eine Schachtel aus dem Elfenbein der Zeit Akbars6 dar." Wie es aus dem Brief an Tschetscherin und aus der Aufschrift auf der Schatztruhe sichtbar ist, nennt man Lenin als Mahatma. Aber die russischen Leute halten Lenin für einen "roten" Diktator. Wie verstehen Sie diesen Widerspruch?

Ruth: Mahatmas sind entwickelte Wesen, aber sie sind auch fähig, die Fehler zu lassen. Es geschieht deswegen, dass sie wollen, dass irgendwelche guten Ereignisse geschehen. Aber die Leute, habend den freien Willen, verringern das schöne Potential dieser Ereignisse. Die Geschichte sieht vollkommen anders aus, bis die gewissen Ereignisse geschehen haben. Mit anderen Worten, die Dinge scheinen vor und nach der Ereignisse vollkommen anders. Die Hierarchie sah das große Potential Lenins (dieses Potenzial war wahrscheinlich wirklich groß). Aber nur Lenin könnte uns sagen, warum hat er einige negativen Handlungen gemacht, und führte nicht nur positiven Maßnahmen durch, sonder auch negative. Es ist möglich, dass ihn sehr dunkele Umgebung umkreiste, und deshalb war er nicht in der Lage, sein riesiges Potential zu verwirklichen. 
Jeder inkarnierter Mensch trägt in sich wie das Potential des Gutes, als auch das Potential des Bösen. Und in jeden Moment wird jenes oder andere Potential verwirklicht. Es gibt viele Sache, die wir nicht ändern können, aber wir können eigene Situation immer unter Kontrolle halten. In diesem Fall ist die Rolle des freien Willens des Menschen gut sichtbar. Unabhängig von den Umständen wählen wir oder gut und die Liebe, oder Hass und Böse. Die Tür, hinter der das Übel wohnt, befindet sich in der Seele jeder von uns. Die großen Leute haben das Potential des großen Gutes, und auch des großen Böses. Die Hierarchie sah das Potential Lenins, und hoffte, dass seine Handlungen zum höchsten Licht streben würden. Wir alle sind mit den Widersprüchen angefüllt, und gleichzeitig haben wir die Möglichkeit, für das Wohl des Lichtes oder im Namen der Finsternis zu arbeiten. Leider, es gibt Finsternis auf dem Planet viel mehr als das Licht. Deshalb werden die großen Bemühungen in der Arbeit auf das Wohl des Gutes gefordert. Deshalb müssen wir erwertungsvoll unsere Handlungen aufbauen.

Redaktion: Es scheint, dass alle verkörperte Menschen jenen oder anderem Versuchungen diesen Lebens unterliegen, und Mahatmas auch. Außerdem macht finstere Loge alles, um die helle Aufgabe eines Mahatmas zu verderben; gleichzeitig sie wirkt auf einen inkarnierten Mahatma mit dem Ziel seines geistigen Untergang ein. In der Tat, das trifft alle Inkarnierten, die für das Licht kämpfen - "Die Dämonen haben vielerlei Gestalt, und jeder Arbeiter des Lichts ist Angriffen ausgesetzt" (das Buch "Feurige Welt", Teil 1, Paragraph 142). Obwohl Lenin die Verordnungen über den Erschießungen unterschrieb, bekam er aber niemals davon Vergnügen… Lassen wir zu Roerichs zurückkehren. 
Roerichs haben Schatztruhe mit der Himalajaerde auf das Grab Lenins übergegeben. Wie verstehen Sie diese Tatsache?

Ruth: Roerich war ein großer Idealist, der an die Möglichkeit der Einigkeit und Gemeinschaft glaubte. Roerich hatte große Hoffnung, dass seine Mission von den russischen Leuten anerkennen wird. Man muss erinnern, dass das Niveau der Kommunikationen in 1920er Jahren ganz anderer war, als heute. Die Roerichs genießen die Lagerfeuer, und handelten mit den Problemen, an welche die Leute in der Wüste einstoßen werden. Wenn der Tag zu Ende kam, schaltete Roerichs kein Fernseher ein, um abendlichen TV-Nachrichten fernzusehen. Sie hatten kein Telefon, kein E-Mail, kein Handy. Die Briefe von den Verwandten bekamen sie sehr selten; sie waren von der Wirklichkeit fern und verstanden nicht, was in Russland geschieht. Vielleicht gibt es keine Möglichkeit, die ganze Größe, was dort geschaffen wurde, zu begreifen. Die Erde in der Schatztruhe sollte das heilige Land Buddy und Mahatmas mit jenen großen Möglichkeiten verbinden, die in Sowjet Union von Lenin gelegt wurde.

Redaktion: Ja, Roerichs hatten kein Handy und kein Fernseher, aber sie hatten etwas besseres - sie hatten die telepatische Verbindung mit Schambala, für die das gegenwärtige Niveau des Erhaltens der Information einfach primitiv ist, denn die Schambala's Apparate gestattet es, "die Wellen von unvorsichtigen Gedanken der Welt zu lesen", was spricht über der Vollkommenheit der Wissens der Schambala über die planetare Lage (siehe zum Beispiel, Paragraf 210 aus dem Buch "Gemeinschaft"). Anlässlich dieser Schatztruhe meinen die russischen Leute, dass Mahatmas wollten, dass Lenin in der Erde begraben und nicht im Mausoleum mumifiziert wurde.7 Wir wollen zu Roerich zurückkehren. 
Roerichs haben der sowjetischen Regierung den Vorschlag von Mahatmas über die Schaffung kommunistisch-buddhistische Sibirien-tibetischen Landes übergeben. Die sowjetische Regierung hat diesen Vorschlag abgelehnt. Was wäre, wenn sie diesen Vorschlag angenommen hätten? Was Sie daran denken?

Ruth: O, Mensch! Geschichtewendung! Das ist eine schöne Frage! Ein solches Land würde ein Ort der Sicherheit für die Buddhisten sein. Dort könnte sie von den chinesischen Kommunisten verborgen werden. Wie es Geschichte bewiesen hat, bringen die Buddhisten mit sich ganze ihre Kultur, Philosophie und Religion mit, und es beeinflusst die Leute anderer Kulturen sehr positiv. Wenn die Sowjetische Regierung beginnen würde, mit Mahatmas zu arbeiten, so KÖNNTE heute Russland ein Land sein, wo es keine Armut, Schwierigkeiten, Hungers gäbe. Wahrscheinlich würde Russland ein Ort sein, wo die Leute genügend Mittel für die Ernährung hätten, und ihr künstlerische Bedürfnisse in allen Sphären des Lebens - in der Kunst, in den Handel, in der Landwirtschaft, in der Politik - frei äußern könnte. Es wäre echte Schambala! Gerade darauf hofften Mahatmas, aber leider hat es sich nicht verwirklicht, weil alles von den freien Willen der Leute abhängt.

Redaktion: Sie schreiben, dass Sie im Zuge der Schreibung des Buches irgendwelchen Reise unternahmen. Wo waren Sie?

Ruth: Erstmal war ich in Singapur, Indonesiens, Indiens; später in Ägypten, Israel, Paris, Chicago, mehrmals in New York, in Santa Fe und Albuquerque, in New Mexico, in Kalifornien, in Washington (in der Bibliothek des Kongresses und im nationalen Archiv). Ich unternahm auch viele Reisen, die hier als die "Reise des Sessels" heißen, weil da Zweck dieser Reise der Besuch der Bibliotheken war. In den Bibliotheken habe ich Gobi, Mongolei, Ladakh, Tibet, chinesisches Turkestan, Sowjet Union und Russland, China und andere Orten, die in meinem Buch erwähnt wurde, studiert. Außerdem kommunizierte ich mit einer Frau aus Riga, und mit einem Mann aus Großbritannien. Das alles trifft die physischen Umstellungen zu. Was Wachstum meines Bewusstseins betrifft, so war es für mich wirklich real fühlbar, und gerade das nenne ich als meine eigene Tourneen.Ein Gemaelde von Ruth Draer "Verehrung Kwan Yin"

Redaktion: Sie malen Bilder. Es ist Hobby, Ruf der Seele oder eine einfache Unterhaltung?

Ruth: Ich war immer ein Mensch der Kunst, obwohl kein Künstler. Ich arbeitete mit den Blumen, Töngeschirr, Skulptur, Design des Innenraumes, - aber ich hatte keinen Wunsch, zu malen. Mit dem Alter, den Wunsch, mit den Farben zu arbeiten, wurde großer. Aus diesem Grund habe ich die Technik der Farben aus metaphysisch - esoterischen Ansicht studiert. Im Zuge der Arbeit über dem Buch hat meinen Wunsch, mit den Farben zu arbeiten, gewachsen. In einem Moment habe ich begonnen, zu malen. Nachdem ich mein Buch beendet habe, wurde mir klar, dass das Malen ein Bedürfnis meiner Seele war. Die Roerich's Farbe waren jene ersten Gründe, die mich zu ihm herangezogen haben. Und in fünfzehn Jahren, im deren Zuge ich seine Werke studierte, kann ich sagen, dass ich bei dem Meister lernte, obwohl meine Bilder und seine Werke nicht gleich sind. Ich möchte denken, dass mein Buch als Dankbarkeit ihm wird.

Redaktion: Sie laden die Leute ein, mit Ihnen in Russland in Mai 2005 zu fahren. Was wollen Sie von dieser Reise?

Ruth: Für mich persönlich, es wäre eine Reise nach den Orten, die ich alle diesen Jahre untersuchte. Diese Reise mich wie einen Mensch der Kunst schön bereichern. Für meine Reisegefährten wäre es eine bekannt machende Reise sein; es wird interessant sein, zusammen die Emotionen von der Reise, verschiedener Treffen, wie kollektiv, als auch individuell, zu erleben. Roerich ist Amerika und Russland durchgegangen, um jede von ihnen besser zu verstehen. Es war seine Hoffnung und der Traum. Ich hoffe, dass diese Reise ein Handschlag-über-der-ganzen-Welt sein wird. Und natürlich, der Sprache der Unterhaltung wird die Sprache der Schönheit.

Redaktion: Lieber Ruth! Danke sehr für Interview und danke für Ihr Buch, das viele Freuden den allen englisch-gesprächigen Roerich-Anhänger unseres Planeten bringen wird! Wir sind immer froh, Sie auf unserer Website zu sehen. Wir empfehlen unseren Lesern auch, persönliche Website von Ruth Drayer unter die Adresse www.nicholas-roerich.com zu besuchen

Ruth: Sehr geehrte Redaktion, danke Ihnen für diesen Dialog. Ich bin überzeugt, dass die von Ihnen gestellten Fragen jene Fragen waren, die Ihre Leser interessierten. Als ich die Arbeit über diesem Projekt beendet habe, gefällt es mir sehr, mit den interessanten Leuten aus der weltweiten "Roerich-Familie" zu kommunizieren. Ehrlich gesagt, ich kann das Glück von Vertrauen, über dieses merkwürdige Ehepaar zu schreiben, noch nicht erfasst. 
Wenn ein irgendwelcher ausländischer Verlag mein Buch übersetzen will, bin ich bereit, diese Frage zu besprechen. 
Wenn ich über den "Wanderern" arbeitete, war es mir klar, dass diese Geschichte nicht nur die Roerichs, sondern auch Mahatmas betrifft. Mein herzlicher Wunsch besteht darin, dass sich alle Leute an die Schönheit und dem Licht gewendet haben, und begonnen, Gemeinschaft aufzubauen. Als Ergebnis dessen Aufbau würde Frieden und das Schaffenskraft triumphieren. Ich sende den festen freundschaftlichen Händedruck aus New Mexico Ihnen und allen Ihren Lesern. Ruth Drayer. 
"Wanderer-Freund, lass uns gemeinsam wandern. Die Nacht bricht herein. Wilde Tiere sind um uns, und das Lagerfeuer könnte verlöschen. Doch wenn wir uns einigen, die Nachtwache zu teilen, schonen wir unsere Kräfte" (öffne die Seiten des Buches "Gemeinschaft").

 


Bemerkungen von unserer Redaktion.

1. Das Buch V.Rosov "Nikolai Roerich. Der Bote Zwinigorods. Der große Plan", das 2002 veröffentlicht wurde, kann man aus dem Internet-Bibliothek "Oriflamma" aufladen: http://www.roerich.com/zip2/rosov_1.zip Das zweite Buch von V.Rosov " Nikolai Roerich. Der Bote Zwinigorods. Das Neue Land", das 2004 veröffentlicht wurde, kann man hier aufladen: http://www.roerich.com/zip2/rosov_2.zip

2. So heißt ein gewisser Ort in der Nähe von der Stadt Hotan (Tibet, der südliche Teil der Takla-Machan Wüste). Diesen Ort wurde von N.K.Roerich in seine Reiseberichte "Altai - Himalaja" fließend erwähnt. Es ist möglich, dass Burchan-Bulat der alte Namen der Stadt Hotan ist.

3. Akdorddje (Ak-Dorddje) ist eine Pseudonyme von N.K.Roerich.

4. Dieses Zitat wurde aus dem Buch V.Rosov "Nikolai Roerich. Der Bote Zwinigorods. Das erste Buch. Der große Plan" genommen. V.Rosov gibt in seinem Buch die Nummer dieses Mahatmas Briefes, der sich in den Archiven von Auslandministerium befindet: AVP RF. F. Abteilung des Fernen Ostens NKID, on. 1, Order 4, Aktentasche 35, Seite. 7-8. Die maschinenschreibende Kopie.)

5. Gulab Lal Singh - eine Pseudonyme Mahatmas Morya.

6. Akbar (Dschelal ed-Din Mohammed, geb. 14.10.1542, gest. 15.10.1605), Großmogul und bedeutendster mohammedanischer Herrscher Indiens. Sein Beiname Akbar bedeutet "Der Große".

7. Anlässlich der Übergabe der Bodenerde auf das Grab Lenins ist der Paragraf 342 aus dem Buch "Feurige Welt. Teil Eins" interessant: "<…> Wenn ein Pflüger etwas Heimaterde bei sich trägt, so erinnert das an den alten Brauch, als unwiderlegbares Zeichen eine Handvoll Erde darzubieten. Und jetzt wisst ihr auch, dass etwas Erde zum Gedächtnis Überbracht wurde. Ihr Los ist nicht einfach, ein Böser wollte sie verstreuen, aber eine gütige Hand verbarg den Schatz absichtlich, und er blieb vergessen. Jedoch der diesem Darbieten anhaftende Gedanke besteht und ist wirksamer als man meinen könnte: so lebt der Gedanke weiter. Ein durch Gedanken magnetisierte Gegenstand besitzt wirkliche Macht. Auf diese Weise sollte man, ohne Aberglauben, sondern ganz wissenschaftlich, die Aufschichtungen der Gedanken studieren - sie sind die Arbeit des Feuers."

Как Вы относитесь к антирериховским публикациям К.Е.Рыбака и Ю.С.Избачкова? (можно выбрать несколько пунктов)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
  • Голоса: (0%)
Всего голосов:
Первый голос:
Последний голос: